Die einen fliegen, die anderen unterbrechen ihr Gespräch

Fluglärm belästigt auf verschiedene Weise. Er stört die sprachliche Kommunikation - z.B. am Telefon. Er behindert die Wahrnehmung vielfältiger akustischer Signale wie Musikdarbietungen, Radiohören und Fernsehen. Fluglärm erschwert die Konzentration, beeinträchtigt Ruhe und Erholung, weckt auf.

Zu den eigentlichen akustischen Wirkungen kommen Schreckempfindungen bei tiefen Überflügen und Wahrnehmungen von Scheibenklirren und Gebäudevibrationen. Diese sind nicht selten mit der Angst vor Abstürzen oder Gebäudeschäden verbunden. Es ist daher nicht erstaunlich, dass die subjektive Störung nur teilweise durch ein rein akustisches Mass erklärt werden kann.