Das Gehör
  Hörempfindungen
  Geräusche fühlen
  Was bedeutet Hören auch noch?

Hörempfindungen
schliessen
Was steckt hinter dieser Illusion?
Warum funktioniert es hier, jedoch mit einem Klavier nicht?

Hier wird bei der Tonmischung manipuliert. Bei den Tönen handelt es sich nämlich nicht um reine Töne, sondern um Klänge mit einem ganz bestimmten Lautstärkenverhältnis der enthaltenen Harmonischen.

Das Notenbild dieses Effekts zeigt vier gleichzeitig gespielte Halbtonfolgen, die sich jeweils um eine Oktave voneinander unterscheiden. Alle Folgen erstrecken sich über eine Oktave. Das besondere an der Tonfolge sind die Lautstärken innerhalb der Einzelstimmen:
  • Die Lautstärke der höchsten Stimme nimmt ab: Sie beginnt bei halbem Volumen und erreicht am Ende der Oktave den Wert Null.
  • Die Lautstärke der zweithöchsten Stimme fällt ebenfalls: Sie beginnt bei vollem Volumen und erreicht am Ende der Oktave das halbe Volumen.
  • Die Lautstärke der dritthöchsten Stimme nimmt zu: Sie beginnt bei halbem Volumen und erreicht am Ende der Oktave das volle Volumen.
  • Die Lautstärke der tiefsten Stimme steigt ebenfalls: Sie beginnt bei null und erreicht am Ende der Oktave das halbe Volumen.
Der Effekt dieser Konstruktionsvorschrift ist verblüffend:
Obwohl ein Zuhörer den Eindruck gewinnt, dass die Tonfolge permanent ansteigt, ist der letzte Ton mit dem ersten identisch. Durch dieses langsame Ein- und Ausblenden wird gerade erreicht, dass nach acht Ganztonschritten wieder derselbe Klang wie zu Beginn erreicht ist:

Eine steigende Melodie, die niemals wirklich höher wird!

[Quelle: http://www.bessersprechen.de/akustisch.htm] 

schliessen


Drucken Suchen Impressum Kontakt Sitemap Hilfe


»